Über mich
  • Geburtsdatum :
    22.09.1997

    Wohnort:
    Heidelberg

    Schule:
    Feudenheimer Realschule

    Hobbys:
    Turnen, Lesen, Tanzen, Musik, Fernsehen, Shopping

    Verein:
    KTG Heidelberg, TG Mannheim 1. Bundesliga

    Spezialgeräte:
    Boden, Balken, Mehrkampf

    Trainerin:
    Claudia Schunk, Marina Kirakosjan

    Kader:
    Junioren und C Kader des Deutschen Turnerbundes

    Ziele:
    WM und Olympiade
Informative Links
Banner2
Banner3
Banner4
Banner5
Banner6
Auszug von "Morgenweb"

Am 16. April 2012 zerplatzten innerhalb von Sekunden alle Hoffnungen und Träume. Die Nominierung für die Junioren-EM war für Cagla Akyol nur noch eine Formsache, als sie sich beim Barren-Training den Arm auskugelte. "Mein erster Gedanke, als ich meinen schiefen Arm sah, war: Jetzt ist alles vorbei'". Die Verletzung war schwer, eine Operation unumgänglich - was die junge Turnerin in ein noch größeres Stimmungstief versetzte. "Meine Eltern sind dann mit mir zur JEM nach Brüssel gefahren, damit ich wenigstens meiner Teamkollegin Alina Ehret die Daumen drücken konnte. Beim Zuschauen sind aber schon ein paar Tränen geflossen."

Vergessen ist die mehr als zweimonatige Pause mit noch längerer intensiver Reha zwar nicht, doch längst kann Cagla wieder lachen. Dazu hat sie nach einem tollen Saisonauftakt auch allen Grund. "Seit ein paar Wochen bin ich wieder fit. Vor allem am Barren hat es lange gedauert, manchmal bin ich beinahe verzweifelt. Dieses Gerät war sowieso noch nie mein bester Freund." Doch jetzt hat sie es wieder einigermaßen im Griff, auch wenn ihr Herz beim Flug vom unteren zum oberen Holm - eben dem Teil, bei dem sie sich so schwer verletzte - noch immer schneller schlägt. Ziemlich cool ist sie dagegen, sobald sie auf dem Schwebebalken turnt. "Ich liebe es einfach, meine Balance zu finden", ist sie vom wenig beliebten Zittergerät der meisten Kolleginnen geradezu begeistert. Auch den Boden liebt Akyol. Beim Weltcup in Cottbus erhielt sie mit Rang vier (13,10) bei ihrem internationalen Seniorinnen-Debüt auch prompt die Bestätigung. "Und wenn ich beim Länderkampf nicht auf den Boden gegriffen hätte, dann hätte ich sogar eine 13,70 erhalten." Diese Zahl hat ab sofort eine magische Bedeutung und ist das nächste, durchaus erreichbare Ziel. Ebenso eine Mehrkampfwertung von über 53 Punkten - die für das Erreichen des Mehrkampffinales der besten 24 in Moskau reichen könnten.

"Wenn ich keine Fehler mache, ist das Ergebnis drin. Ich werde jedenfalls mein Bestes geben", will Cagla bei der EM einen möglichst makellosen Wettkampf abliefern. Wie dazu die Basis gelegt wird, lernte sie bei einem Trainingslager mit den US-Turnerinnen. "Die arbeiten noch härter als wir, machen kaum Pausen und sind immer auf Perfektion aus. Da haben wir uns einiges abgeschaut."

Und wenn die Nerven stabil sind, dann ist eventuell sogar das Finale der besten Acht am Boden oder Balken möglich. Utopisch allerdings ist eine Wiederholung des historischen Erfolges von LZ-Kollegin Eli Seitz, die 2011 sensationell Vierkampf-Silber gewann, diesmal aber wegen ihres Abiturs auf einen EM-Start verzichtet. Der Moskauer Mehrkampf findet am Donnerstag (18.4.) statt, das 24er-Finale am Freitag, die Gerätefinals am Samstag und Sonntag. "Ich würde schon gerne bis Sonntag turnen", erlaubt sich Cagla einen Traum. Nach der EM freut sie sich schon auf den ersten Wettkampftag in der Bundesliga, der erstmals in Mannheim ausgetragen wird (4./5. Mai) - und natürlich auf das Deutsche Turnfest (18. bis 25. Mai), bei dem sie schon auf den ersten Vergleich mit den anderen deutschen Spitzenturnerinnen gespannt ist.

Zuvor aber muss sie ihren mit der EM zusammenfallenden Realschulabschluss nachholen, weshalb die Schulbücher ein ständiger Begleiter auf allen Reisen sind. "Die Prüfung soll gut ausfallen, denn ich möchte danach mein Fachabitur machen."

© Sibylle Dornseiff
Caglas größter Traum "DieTeilnahme an den Olympischen Spielen 2016 in Rio2 "

Sie gehört zum ganz engen Kreis, aber vor allem muss sie gesund bleiben", sagt Trainerin Rödinger- Schunk. Den ersten Schritt hat Cagla mit der Nominierung in den Nationalkader geschafft, ab 2013 wird sie dort zu den "Seniorinnen" gehören. Das Jahr ist voller Termine - ein Ziel ist die Europameisterschaft im April in Moskau, ein anderes die Weltmeisterschaft im Oktober in Antwerpen. Und dazwischen findet, vom 18. bis zum 25. Mai, mit dem Internationalen Deutschen Turnfest ein sportliches Großereignis statt - und zwar, was Cagla Akyol besonders schön findet, in ihrer eigenen Heimat. Bei den Deutschen Meisterschaften in der Mannheimer Maimarkthalle wird die 15-Jährige an allen vier olympischen Geräten, also Boden, Barren, Balken und Sprung, antreten. Und bis dahin noch etliche Stunden im Spagat.